Montag, 3. Dezember 2012

Veganer Käsekuchen

Dieser Käsekuchen ist wegen seiner besonderen Konsistenz aus Seidentofu und Tofu wirklich verblüffend nah an der Version aus Milchkäse dran und schmeckt einfach traumhaft. Da ich früher immer eine große Käsekuchenliebhaberin war, war ich den ganzen Tag völlig selig angesichts dieser Entdeckung....probiert es am Besten gleich selbst mal aus!



Rezept für eine Springform mit 26 cm Durchmesser:

Für den Boden:
260 g Mehl
120 g Zucker
1 Prise Salz
1Tüte Backpulver
160 g weiche Alsan-Margarine 
2 Msp. Vanillepulver

Für die Füllung:
400 g Tofu Natur

2 Packungen Seidentofu (insgesamt 800 g)
160 g Zucker
1 Zitrone - (abgeriebene Schale und Saft)
240 g geschmolzene Alsan-Margarine
80 g Stärke
Himbeeren, Blaubeeren oder andere Früchte nach Belieben

Die Zutaten für den Boden mit den Händen verkneten. Dann die gefettete Form
einschließlich Rand mit dem Teig gleichmäßig und dünn auskleiden und die Form für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Alle Zutaten für die Füllung - bis auf die Himbeeren - mit dem Handrührgerät oder im Blender gut verquirlen, bis man eine cremige und glatte Masse erhält. Zuerst eine dünne Schicht Käsemasse auf dem Boden der ausgekleideten Form verteilen und die Himbeeren darauf verteilen. Dann die restliche Käsemasse in die Form gießen. Im Ofen bei 160 °C mit Umluft ca. 60-65 Minuten backen, bis die sich die Oberseite leicht bräunt und bei der Garprobe an einem Holzspieß/Zahnstocher kein Teig mehr kleben bleibt.


Anschließend den Kuchen gut abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen (am Besten über Nacht), so dass er schön fest wird.

Wichtig ist, dass er gut gekühlt serviert wird, nur dann hat er die richtige Konsistenz und den typischen Käsekuchengeschmack!

Kommentare:

  1. Exakt nach dem selben Rezept backe ich meinen Käsekuchen auch immer und ich kann bestätigen: ein absoluter Traum! (Bin auch seit Wochen im Käsekuchentaumel …)

    AntwortenLöschen
  2. Der sieht wirklich verboten gut aus! :)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht richtig gut aus! Wie auch der Rest deines Blogs :)

    AntwortenLöschen
  4. Mmh der sieht göttlich aus! Am Samstag möchte ich ihn gern essen. Schmeckt er besser frisch oder wenn er eine Nacht durchgezogen hat?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fräulein Lüdenscheidt! Genauso wie "normalen" Käsekuchen sollte man auch diesen Kuchen auf jeden Fall gut gekühlt servieren, denn ansonsten ist er zu labberig und nicht fest genug. Also lieber am Abend vorher backen und dann in den Kühlschrank stellen. Lass es dir gut schmecken! :)

      Löschen
  5. Danke! Ich hab ihn nun am Vortag gemacht und am nächsten Tag war er schön durchgekühlt und hat perfekt geschmeckt. Danke für dein famoses Rezept!

    AntwortenLöschen
  6. Sieht suuuuper aus, bestimmt lecker!

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den schönen Blog!
    Ich habe gerade eben den Käsekuchen mit etwas abgewandelter Rezeptur aus dem Ofen geholt und er sieht sehr gut aus!!! Bin mal gespannt, wie er nach dem Auskühlen und Anschneiden aussieht (da muss ich mich halt noch bis mindestens morgen früh gedulden)!
    Meine Rezeptänderung gebe ich gerne - nachdem ich das Ergebnis begutachtet habe - weiter!
    LG von Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich - ich hoffe, er ist gut geworden! Auf die Rezeptänderung bin ich natürlich sehr gespannt... :)

      Löschen
    2. ...jetzt ist der Kuchen angeschnitten und gekostet...köstlich!
      Die Füllung ist schön fest geworden!
      Ich habe Dein Rezept wie folgt abgeändert:
      - Für den Boden habe ich die Zuckermenge auf 80 g reduziert.
      - In der Füllung habe ich nur 200 g festen Tofu verwendet und die Alsan auf 120 g reduziert. Zum "Auffüllen" habe ich 75 g cremige Kokosmilch aus der Dose genommen.
      - Nach dem Pürieren der Masse im Vitamix habe ich noch 100 g Amaranthpops untergezogen.
      - Ich habe Mangostücke in die Füllung gegeben und dachte mir, dass Kokos gut dazu passt. Vor dem Backen habe ich die Füllung mit Kokosraspeln bestreut, die dann beim Backen auch schön bräunen.

      PS: Ohne Dein tolles Grundrezept wäre das natürlich nix geworden :o)
      Nochmal vielen Dank dafür!!!

      LG von Wolfgang

      Löschen
    3. Lieber Wolfgang, das mit der Kokosmilch und den Amaranthpops ist ja eine fantastische Idee! Werde ich gleich mal ausprobieren - vielen lieben Dank! :)

      Löschen
    4. Liebe Luni, bin auf Deine (ehrliche) Kritik gespannt :o)

      LG Wolfgang

      Löschen
  8. Eine Frage: Habt ihr "normales" Weißmehl für den Boden genommen? Könnte man auch Dinkelvollkornmehl benutzen? Oder würde das geschmacklich zum Endergebnis weniger passen..?
    Gruß

    AntwortenLöschen
  9. ..ich habe normales Weizenmehl benutzt. Ich habe zwar mit Dinkelmehl nicht soviel Erfahrung, könnte mir aber vorstellen, dass es damit auch gut funktioniert, schließlich soll der Boden ja nicht besonders "fluffig", sondern eher fest und knusprig sein...ich würde es einfach mal ausprobieren! :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...